Das Löwenbräu-Areal – Wohnen | Arbeiten | Kunst – RED | BLACK | WHITE

Auf dem Löwenbräu-Areal realisiert die private Eigentümerin PSP Swiss Property von 2010 bis 2013 eine Ãœberbauung für Dienstleistungen, Wohnungen und kulturelle Nutzungen. Die prägenden historischen Bauten und das Stahlsilo bleiben erhalten. Zwei Hochhäuser führen die mit den Silos vorgezeichnete Baudimension fort.

Das Projekt sieht neben Büro- und Gewerbeflächen (ca. 10’200 m2) rund 11’600 m2 für Wohnen und 9’400 m2 für kulturelle Nutzungen vor. Städtebauliche Akzente setzen zwei neue Hochhäuser von 37 und 70 m sowie die prägenden, denkmalgeschützten Bauten entlang der Limmatstrasse.

Die Kunstmuseen und Galerien sind seit Herbst 2010 im Provisorium in Albisrieden. Die Galerien Peter Kilchmann und Eva Presenhuber haben Räume auf dem Maag-Areal bezogen.

Im Herbst 2010 haben die Abbrucharbeiten begonnen. Der Kaufvertrag mit der Löwenbräu-Kunst AG, an der die Stadt Zürich zu einem Drittel beteiligt ist, wurde ebenfalls im Herbst 2010 unterzeichnet. Sämtliche Baufreigaben liegen seit Dezember 2010 vor.

Im Frühjahr/Sommer 2012 werden die ersten Bauten fertiggestellt.

Organisation:                                  Daniel Hurni, Veranstaltungen Hochbau FAB – ZH

Bericht:                                             Daniel Hurni, Veranstaltungen Hochbau FAB – ZH
Bilder:                                               Daniel Hurni, Veranstaltungen Hochbau FAB – ZH